Was ist GEMA?

Das neutrale Informationsportal rund um die GEMA

Webseite steht zum Verkauf!

Leider bin ich beruflich derzeit sehr ausgelastet und finde so kaum noch Zeit für diese Seite. Deshalb biete ich diese Webseite hiermit zum Verkauf an. Mehr Infos unter .

Außerdem weise ich hiermit daraufhin, dass die Informationen auf dieser Seite möglicherweise bereits veraltet sind und ich keine Zeit habe, alle Fragen und Kommentare zu beantworten.

Deshalb:  Alle Angaben auf dieser Seite sind ohne Gewähr!

Wann ist Musik GEMA-frei?

Sobald entsprechende Musik öffentlich gespielt wird müssen dafür GEMA-Gebühren bezahlt werden. Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen die weiter unten Erläutert werden.
Was "öffentlich" genau bedeutet, ist im Gesetz mit folgendem Text geregelt:

Die Wiedergabe ist öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen, denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird, durch persönliche Beziehungen verbunden ist.

Dies heißt also im Klartext, es muss gezahlt werden bei:

  • Bars
  • Kneipen
  • Live-Musik
  • Discotheken, Tanzflächen etc.
  • Arztpraxen (Dies könnte sich jedoch bald ändern.)
  • Warteräume, Lobby, Aufzug etc.
  • Veranstaltungen mit Musik
  • Hintergrundmusik in Shops, Cafés, Restaurants, Friseursalons etc.
  • Musik in Warteschleifen
  • Jemand öffentlich geschützte Musik z.B. auf einem Klavier nach spielt
  • Kurze Musikeinlagen zur Unterhaltung (z.B. Flashmobs)
  • Veröffentlichungen von Remixen oder nach gesungenen Liedern dessen Ursprung durch die GEMA geschützt sind.
  • Verwendung von Musik in Filmen die der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.
  • TV und Radio zusätzlich zur GEZ, wenn sich das Gerät in einem öffentlich zugänglichen Bereich befindet
  • Hotel und Gästezimmer zusätzlich zur GEZ, wenn sich dort ein Radio oder TV-Gerät befindet.
  • Messe, Ausstellung etc.
  • Online. Auch auf privaten Homepages, wenn diese öffentlich zugänglich sind
  • Webradiobetreiber
  • Musik die z.B. auf CD's oder MP3's der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird.
  • Ausländische Musik, da diese über so genannte Genseitigkeitsverträge häufig von der GEMA mit verwaltet wird.
  • Abspielen über Kopfhörer für fremde Personen (z.B. in Flugzeugen)

 

Man muss keine GEMA zahlen wenn es sich bei dem abspielen von Musik ausschließlich um folgendes handelt:

  • Hochzeiten, Geburtstage, Privatpartys etc. Aber nur wenn diese nicht ohne weiteres von jeder beliebigen Person besucht werden können.
  • In dem eigenem Heim
  • Büros und an Arbeitsplätzen etc. die nicht jedem frei zugänglich sind.
  • Kopfhörer für sich selbst und Freunde
  • In der Öffentlichkeit, wenn die Msuik vorwiegend für die Freunde bestimmt ist und nicht so Laut gespielt wird, dass viele unbekannte Personen diese wahr nehmen können.
  • Der Komponist ist länger als 70 Jahre tot. (Siehe § 64 UrhG)
  • Es sich ausschließlich um Musik handelt, die nicht durch die GEMA verwaltet wird. Aufgrund der sogennanten GEMA-Vermutung muss man dies jedoch belegen können. Notwendig sind nach der bisherigen Rechtsprechung dafür die Nennung von Komponist, Texter, Bearbeiter und gegebenenfalls des Verlages. Eventuell reichen auch Schriftstücke aus, die dies belegen. Hierbei ist jedoch noch zu bemerken, dass man dann eventuell Gebühren an den Autor oder andere Intuitionen zu zahlen hat.

Einen Kommentar verfassen

Wir befinden uns derzeit im Aufbau. Helfen Sie uns deshalb, mit einem Kommentar die hier dargelegten Informationen weiter zu verbessern und auszubauen. Gerne verifizieren wir ihren Acount z.B. als Künstler, GEMA Repräsentant etc., wenn Sie einen entsprechenden Nachweis erbringen können. So können wir und andere ihren Aussagen leichter einen höheren Stellenwert beimessen.
Gast
Sonntag, Oktober 22, 2017
Nutzungsbedingungen.

Personen in dieser Konversation

  • Gast (Horst Seel) Permanenter Link

    Guten Tag,

    ich habe die Gesetze über die GEMA genau gelesen, es wird zum Kostenfaktor für den Musiknutzer aus meiner Ansicht überteuert und unangemessen. Die Gema nimmt die Rechte der Urheber war so weit so gut aber wer kontroliert die Urheber? Macht man Bilanz der letzten 100 Jahre haben sich alle Melodien wiederholt und wurden lediglich neu vertextet ist das Urheberschutz? Normaler Weise macht sich jeder Komponist in unseren Jahren Strafbar weil man aus den meisten Sogs melodien machmal auch noch die orginal Texte aufgepet erkennen kann und der Urheber noch lebt. Desweiteren kaufe ich eine CD zahle ich für den Urheber schon mit, Kaufe ich ein Auto muß ich doch nicht an den Hersteller bezahlen weil ich damit fahre. Diese ganze GEMA ist ein wirrwar, ich bin dafür für die Urheber zu bezahlen aber in einem Rahmen der keine Existensschwierigkeiten macht, zB. bis 100 Personen frei, ab Hunder 50. euro und so weiter bis maximum 500 euro für Discos. Im übrigen ist diese Sache nicht glaubhaft relevant, jder ob Verbraucher oder Urheber selbst der Interpret bedient sich an der Vergangenheit und kommt dann mit dem neusten Hit. Für mich ein unkontrolierbarer Lug und Trug.
    Herzlichst
    Horst Seel

  • Gast (eldorado) Permanenter Link

    das die Künstler Geld verdienen ist ok. Die GEMA kann überall da abgreifen, wo Geld verdient wird mit dem abspielen von Musik. Einverstanden! Was aber ein Problem ist, wenn Junge Menschen ausschliesslich zur eigenen Freude Musik nutzen, die Sie bereits per Download bereits bezahlt haben (!)und kein Geld nehmen. Es kann nicht sein, das Verwertungsrechte ohne finanziellen Gewinn, von der GEMA gefordert werden. Dies kommt einer doppelten Besteuerung gleich. Zudem ist die Firma mit der Flut ihrer eigens aufgestellten Bürokratie so überfordert, das Anfragen überhaupt nicht zeitgemäß bearbeitet werden können. Was bei spontanen Veranstaltungen , wie sie heute üblich sind..(Strandparys, Flashmob usw.) völlig verunmöglicht.
    Insgesamt wirkt das wie eine gierige Masche eines MONOPLOISTEN Geld um jeden Preis abgreifen zu wollen. Das hat mit dem so laut proklamierten "Schutz der Urheber und Künstler" nichts zu tun. Viele Künstler kennen den Wert, den es hat bei youtube einen Song beliebig unter das Volk zu streuen. Nichts geht schneller und dient der eigenen Karriere mehr, als dieses "teilen" da bleibt noch genug übrig, für den Rest. Es nervt unsäglich, ist typisch deutsch das diese Verhandlungsrestistente Behörde keinerlei Anpassungen an die modernen Gegebenheiten vornimmt. Sie kriminalisiert jeden Jugendlichen, der sich mit einem Cd-player unter einen baum stellt und sich dazu bewegt. Nicht nachvollziehbar Welt-und Menschenfeindlich. Es wird Zeit das diese Gesellschaft Konkurrenz bekommt.